das Land der Meister der tschechischen Musik

auf den Seiten des Landes Smetanas und Martinůs. Im  Gebiet, wo Ostböhmen in Westmähren übergeht, dort, wo sich Waldduft mit  Heuduft  auf den Wiesen vermischt, wo Sie Grillen und in der Ferne einen Klang von Kirchenglocken hören können, dort liegt das vergessene Land, das Land der Meister der tschechischen Musik – Bedřich Smetana und Bohuslav Martinů. Vielleicht ist gerade jetzt der richtige Moment, hier stehen zu bleiben und eine angenehme Weile zu verbringen.

Die Besiedlungsgeschichte des ganzen Gebiets begann schon vor der Zeit der Regierung des böhmischen Königs Přemysl Otakar II. im 13. Jahrhundert. Durch diese Gegend führte damals einer der Handelswege, die Böhmen mit Mähren verbanden; später, im 19. Jahrhundert, wurde dieser „Trstenice-Weg“ genannt.

Die Leute erlebten hier im Verlauf der Jahrhunderte vieles und schufen Dinge, die heute noch Bestand  haben: Es scheint fast unglaublich, wie Vergangenes sich über alle diese Jahrhunderte bis zum heutigen Tag erhielt.

Die Kulturgeschichte der Region wurde stark durch tschechische Komponisten wie Bedřich Smetana oder Bohuslav Martinů geprägt: Die Gegend und die hier fühlbare Atmosphäre waren für sie eine große Inspiration. Zu diesem Land und seinen Menschen fühlten sich noch zahlreiche weitere Künstler, Schriftsteller wie auch Maler, hingezogen, die hier ihre besten Werke schufen und schaffen.

Diese Region zeichnet sich aber auch durch ein sportliches Angebot aus: Touristen, Familien mit Kindern wie auch  Mannschaften und Sportklubs nutzen das vielfältige Angebot. Unberührte Natur, eine hohe Qualität der Sporteinrichtungen und dennoch günstige Preise laden zu Bewegung und Erholung ein. Ausgedehnte Wanderwege und Radstrecken bieten Gelegenheit, die Schönheit des Landes zu erforschen.